Archiv für Juli 2009

Einladung zum 2. Koordinierungstreffen // 5. August 2009 // 20.oo // sz bochum

Es geht um folgende Veranstaltung:

23./ 24. oktober 09 // AZ Mülheim
:: land for free :: land for what ::

die bevorstehende Veranstaltung ist Teil einer bundesweiten Reihe der Buko//ASSR und der RosaLux Stiftung, die da heisst „Unternehmen Stadt übernehmen“ (in Berlin, Leipzig, Hamburg, Bremen, Frankfurt und Ruhrpott) im Herbst 09. Anlässlich der KLTRHPTSTDT 2010 heisst das ganze im ruhrpott :: land for free :: land for what ::

die mobilisierung befindet sich derzeit noch in der Anlaufphase: 2. von 3 Koordinierungstreffen, dann die Veranstaltung und dann… all of the above… d.h. dass sämtliche ideen und initiativen zu art + umfang der Aktionen im Herbst und danach möglich und erwünscht sind! bei interesse email to: ruhrpott@riseup.net

und vor allem kommt vorbei: 5. August 09 // 20.oo // sz bochum

KuLTuRHauPTSTaDT Ruhr 2010 :: land for free :: land for what?

Der Ruhrpott befindet sich im Strukturwandel und inszeniert sich als Kulturhauptstadt Europas 2010. Welche Strukturen sich wie gewandelt haben und von welcher Kultur hier die Rede ist, ist eine kontroverse Frage. Während die Bewerbung zur Kulturhauptstadt eine Art Mut zur Lücke hatte und außerirdisch anmutende Pilotprojekte, wie „Land for Free“ (Grund und Boden für lau) propagierte, hat das offizielle Programm das Projekt fallengelassen und will von derart subversiven Geschenken nichts mehr wissen. Land for free? Land for what?

Lücken, Brachen, Freiflächen gibt es mehr als genug im Ruhrpott 2009. Die Addition aller Brach- und Freiflächen der acht größten Ruhrpottstädte, ergibt rechnerisch die Fläche einer „neunten“ Stadt. Die potentielle Nutzung dieser „Freiräume“ mag frei von vielen Dingen sein, eines ist sie jedoch nicht: frei von profitablen Verwertungsinteressen, frei von Eigentumsansprüchen. Demnach gibt es reichlich brach gefallenen (freien) Raum aber keinen Freiraum, der zur Nutzung bereitstünde. Wie steht es also um die Flexibilität des Kapitalismus und das Krisenmanagement der neoliberalen Stadt auf abweichende Raumnutzungen im Ruhrpott zu reagieren? Was ist das Kreative an Leerstand im Kapitalismus?

Mit Blick auf die Kulturhauptstadt Ruhr 2010 geht es mit dieser Kampagne darum, eines der vormals künstlerischen Leitprojekte zu thematisieren und die Ursache der Verwerfung zu politisieren. Es geht nicht darum, eine in sich geschlossene Kulturkonzeption zu entwerfen, oder sich an den offiziell integrierten kulturellen Bestandteilen moralisch abzuarbeiten, sondern vielmehr darum, die Grenzen der Kultur im Kapitalismus – unabhängig von Hoch bzw. Subkultur – auszuloten und die Reichweite von künstlerischen Ansätzen wie „Land for Free“ und ihre politische Dimension aufzuzeigen. Zeitgleich geht es um Varianten der öffentlichen Intervention in stadtpolitische Entscheidungen, städtische Bewegungen des Protests und des Widerstands der jüngeren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, um das „Unternehmen Stadt [zu] übernehmen“.

Location: überall
email // ruhrpott[ät]riseup.net

UNTERNEHMEN STADT ÜBERNEHMEN

Veranstaltungsreihe der BUKO in Kooperation mit der rls, September — Dezember 2009

Der Kapitalismus steckt in der Krise, mal wieder. Fernab sektoraler Konjunkturkrisen wie der New Economy, der >dot.com< blase etc. hat die derzeitige Krise des neoliberalen Kapitalismus nun eine Dimension erreicht, die das „große Ganze“ betrifft und die Systemfrage stellt. Nach der großen Depression der 1930er Jahre und den Weltkriegen hat der Kapitalismus neu aufgebaut, was (rentabel) aufzubauen war, sich neue Märkte erschlossen und soziale Güter sowie öffentliche Infrastruktur der Warenform unterworfen. Gemäß der endlosen Kapitalakkumulation und einer spekulativen Kreditvergabe hat der freie Markt dabei phantastische Preise produziert und eine selektive Teilhabe organisiert.

Die Überakkumulation von vermeintlichen Wertpapieren und Krediten bedeutet indes, dass viele Menschen diese Werte selbst bei bestem Willen und größtmöglicher Ausbeutung der eigenen Arbeitskraf nicht mehr erarbeiten bzw. bezahlen können. Das ist u.a. ein Produkt der unternehmerischen Stadt und ihres Wohnungsmarkts, die letztlich als Auslöser der Finanzkrise gelten können. In dieser Logik sind Häuser keine Häuser mehr und Wohnungen keine Wohnungen, die ein Obdach und Schutz vor äußerlichen Einflüssen bieten, sondern vielmehr Waren, die nach harten und weichen Standortfaktoren (Lagegunst, Infrastruktur, Kunst und Kultur) auf dem Weltmarkt gehandelt werden und die man sich leisten können muss.

Die Krise ist also hausgemacht, sie ist städtisch und sie ist global. Was mit überbewerteten US Immobilien anfing, hat sich zu einer internationalen Krise der Investment-Banken entwickelt. Weltweit stehen Baustellen still: in China, Dubai, Spanien und auch in Deutschland fehlt es lieb gewonnenen Großprojekten an InvestorInnen. Freigesetzte WanderarbeiterInnen, zwangsgeräumte HauseigentümerInnen und zunehmend verarmende BewohnerInnen marginalisierter Stadtviertel sorgen global für soziale Unruhe.

Und in Deutschland? Seit einiger Zeit wird das >Unternehmen Stadt< von verschiedensten Bewegungen, Initiativen und Protesten massiv in Frage gestellt. Das stadtpolitische Modell der neoliberalen Stadt hat sozial und politisch versagt. Es befördert sozialräumliche Ungleichheit und mindert Partizipationsmöglichkeiten. Widerstand gegen Großprojekte, Verteidigung und neue Aneignung von städtischen Freiräumen, Proteste und Initiativen gegen rassistische, soziale oder (hetero-)sexistische Ausgrenzung, gegen Privatisierung, und Überwachung oder die „ökonomische Aufwertung“ von Stadtvierteln (Gentrification) sind überall zu finden. Diese Kritik öffentlich zu machen und städtische Bewegungen zu forcieren soll das Nahziel sein. Aber auch perspektivisch ist es an der Zeit, für ein Recht auf Stadt für alle einzutreten, und das von der Wirtschaftskrise angeschlagene Unternehmen Stadt [zu] übernehmen!

Die Buko (Bundeskoordination Internationalismus) plant einen stadtpolitischen „heißen Herbst 09″ in Berlin, Bremen, Frankfurt/Main, Hamburg, Leipzig, und dem Ruhrgebiet. In der bundesweiten Veranstaltungsreihe im September bis Dezember 2009 wird der Arbeitsschwerpunkt StadtRaum der BUKO mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung an die vielfältigen Kämpfe gegen die neoliberale Stadtentwicklung anschließen. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, die Erfahrungen langjähriger Bewegungspraxis mit (theoretischen) Erkenntnissen zusammenzuführen — gemeinsam wollen wir Schwachstellen und Ansatzpunkte für zukünftige städtische Kämpfe finden. Wir hoffen auf eine Vernetzung der lokalen Initiativen und Proteste während der Veranstaltungsreihe und darüber hinaus. In Zeiten vielfacher gesellschaftlicher Umbrüche soll deutlich werden: Es gibt Alternativen zur neoliberalen Stadt, die nicht durch vereinzelte Kämpfe, sondern durch eine breite emanzipatorische, stadtpolitische Bewegung weiter entwickelt und vorangebracht werden.

Infos & Kontakt: www.buko.info/buko_projekte/as_stadt_raum
Mail: assr@buko.info

Zeitpunkt: September — Dezember 2009,

contact + disclaimer

Disclaimer :: Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen.

Datenschutz

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quelle: eRecht24.de – Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert

***********
Impressum:

Tino Buchholz
INURA Rhine-Ruhr
c/o AKOPLAN – Institut
Institut für soziale und ökologische Planung e.V.
Huckarder Str. 8 – 12
44147 Dortmund

email to: ruhrpott//ät//riseup.net