Archiv für Oktober 2009

land for free :: schalalalala

Am 23 // 24 oktober hiess es *land for free :: land for what* im az mülheim/ ruhrpott die veranstaltung war als auftakt für kritik + die aneignung der kulturhauptstadt konzipiert und war mit ca. 40 besucher_innen gut besucht. die veranstaltung ist teil der buko_infotour *unternehmen STADT übernehmen* und wurde lokal durch die Buko/ Ruhr, Inura/ Ruhr und die AG Kritische Kulturhauptstadt organisiert. die nächsten stationen sind Berlin und Leipzig, am 13 // 14 november wo es heisst: Gentrification für alle und zwar umsonst!

die langfassung gibt es auf indymedia:
http://de.indymedia.org/2009/10/264374.shtml

banner für alle :: link me

http://www.buko.info/buko-projekte/as-stadt-raum/stadt-uebernehmen/

der vorschlag des workshop zu *kreativen interventionen*, d.h. der aufforderung der kulturhaupststadt zu kreativem handeln zuzustimmen, und über sich selbst hinaus zu treiben – affirmativ zu wenden & performativ zu durchdringen – indem menschen anfangen zu sagen „Die Stadt sind die Menschen! Wir urbanisieren den Sperrmüll des fordistischen Zeitalters. Wir sind Kulturhauptstadt!“ und dann selbstbewusst räume für demos, direkte aktionen, festivals etc. anzueignen, wurde zwar als möglichkeit wahrgenommen und seine fallstricke diskutiert, funktionierte aber noch nicht so richtig, weil unterschiedliche lokale kontexte (köln, duisburg, dortmund) den diskurs um ein universelles RECHT AUF STADT noch immer dominieren. von einer debatte wie in hamburg (oder berlin) ist der ruhrpott (aufgrund seiner pottzigkeit:) also noch einigermaßen entfernt.

es gibt aber keinen grund, unzufrieden zu sein. circa 40 teilnehmer_innen für den vortrag und < 20 beim workshop sind ein anfang, der aus dem stand schwer in ordnung geht. gleiches gilt für die beteiligung an den workshops, da hier eher von einem delegierten_plenum auszugehen war sowie der organisationsgrad der teilnehmer_innen ausschlaggebend war. dieser war quasi durch die bank gegeben: pyranha (köln), T5 // mustermensch (duisburg), sz bochum, ak freiraum (dortmund) bis hin zu topf und söhne (erfurt). wir haben keine massen erwartet und die zielgruppe war durchaus anwesend. dass kein neuer termin aus dem workshop hervorgehen konnte, ist ärgerlich, aber nicht dramatisch. schade ist, dass der euromayday in dortmund 2010 so untergegangen ist. letztlich ist es dafür nicht zu spät und vierlei aktionen möglich: an raum mangelt es nicht. wichtig ist, dass die kritik auf der grundlinie möglichst stimmig ist: den *freiraum der ware* als politischen gegner zu begreifen, zu dekonstruiieren und anzugreifen. die verschiedenen initiativen und lokalen kontexte (köln, duisburg, bochum, dortmund, überall) sind dann schnell sehr praktisch (und eben nicht hinderlich), wenn klar wird, worum es geht: um's ganze!

der blog http://landforfree.blogsport.de/ läuft als info_plattform zu städtischen bewegungen weiter (redaktion: inura/ ruhr) + soll durch einen email_verteiler zur diskussion ergänzt werden: email to ruhrpott[ät]riseup.net

die AG kritische Kulturhauptstadt trifft sich dienstags im sz bochum
http://k2010.blogsport.de/

23 // 24 oktober o9 // az mülheim

Liebe Leute, es ist soweit,
nächstes wochenende heisst es *unternehmen STADT übernehmen* im ruhrpott: land for free :: land for what? die veranstaltung ist als auftakt für kritik + die aneignung der kulturhauptstadt ruhr 2010 gedacht und soll als plattform für emanzipatorische theorie und praxis 2010 dienen. der blog wird 2010 weiterlaufen und mit fokus auf städtische bewegungen ständig aktualisiert. nichtsdestotrotz, wird er face-to-face kontakte nicht ersetzen können: also kommt vorbei!

NOT IN OUR NAME

was dem ruhrpott durch eine marktförmige festivalisierung der kulturhauptstadt 2010 bevorsteht bzw. wovon gewiefte ökonomen weltweit nicht nur nachts träumen (gentrification), hat ted geier (die goldenen zitronen) heute für hamburg in einem offenen brief an die stadt formuliert und der kritik im ruhrpott eine schöne steilvorlage geliefert. „Liebe Standortpolitiker: Wir weigern uns, über diese Stadt in Marketing-Kategorien zu sprechen. Wir sagen: Aua, es tut weh. Hört auf mit dem Scheiß“ :: NOT IN OUR NAME ::

not in our name

letzte infos // 7. oktober // dortmund

Am mittwoch, den 7. oktober findet das letzte vortreffen zu *land for free* statt. wieso, weshalb, for what? neben organisatorischen feinheiten wollen wir vor allem die workshops am 24.10.09 // kreative interventionen // euromayday in dortmund // in den fokus nehmen und perspektiven für kritik und die aneignung der KLTRHPTSTDT Ruhrpott 2010 ausloten. für organisierte gruppen ist das nochmal eine gute gelegenheit, den kontakt zu suchen und zu finden.

7. oktober 09 // 20.oo // langer august // braunschweiger str. 22 // dortmund nordstadt (am nordmarkt)