Archiv für Januar 2011

die kraft der kunst

Nachdem die Initiative UZDO am 06.10.2010 in das Theater der Stadt Dortmund intervenierte und die Bühne des Schauspiels stürmte, kam es draußen zu einer realen Intervention von Sympathisant/innen der Initiative: der ursprünglich weiße Stern erstrahlte fortan in rot. Dieser kriminelle Akt wurde nun als Kunstwerk im Dortmunder U ausgestellt. Zusammen mit kainkollektiv nahm sputnic im Rahmen von Stadt ohne Geld an der Ausstellung »BOHÈME PRÉCAIRE« teil. Vom 11. bis 19. Dezember war die Aktion im Dortmunder U ausgestellt, ist aber auch online zu sehen.

TRIBUTE (RED STAR) Video 2 from Stadt ohne Geld on Vimeo.

Neben der Dokumentation des Abends und der nachgestellten Sprüh-Szene ist vor allem die Analyse Feldkamps // IfuK zum Verhältnis von Politik und der „entpolitisierenden Kraft von Kunst“ bemerkenswert. Denn bei einem roten Stern denken die Menschen heute eher „an eine leckere holländische Biermarke als an die großen Ideologien des 20. Jahrhunderts“, so Feldkamp. Es ist ja weithin bekannt, dass sich Kapitalismuskritik gut verkaufen lässt (Che Guevara etc).

TRIBUTE (RED STAR) Video1 from Stadt ohne Geld on Vimeo.

„Indem wir diesen Stern ausstellen, so Feldkamp, nehmen wir eine Umkodierung vor. Wir zeigen damit, dass diese Gesellschaft, in der wir heute leben, die freie, kapitalistische, demokratische Künstlergesellschaft, durchaus in der Lage ist, ihre Gegner auf eine rasche und effektive Art zu neutralisieren … Kunst und Kreativität legen sich wie ein pflegender Balsam über die Widrigkeiten einer Gesellschaft“.

Ist das das Selbstverständnis von Künstler/innen in Dortmund, die Widersprüche des Alltags zu deckeln und mit Kunst einzubalsamieren? Kunst als illustrer Hofnarr? Dazu sind auch weiterhin alle interessierten Menschen eingeladen, den Diskurs für ein Zentrum der Kunst, Kultur, Musik und Politik zu stimulieren. Was ist Kunst? …zum Verständnis politischer Kunst siehe zum Beispiel die lesenwerten Beiträge von Joscha Hendricksen