netzwerk X gründung im ruhrpott

="" Am letzten Mai hat sich das Netzwerk X im Ruhrgebiet gegründet. Vier Pressekonferenzen (31.05) in Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund lassen die jüngere Vergangenheit städtischer Bewegungen im Ruhrgebiet wieder aufleben und verbinden sich zum Netzwerk X, für Kunst & Soziales. Das erste Treffen fand bereits am 19.12.2011 in der Zeche Carl in Essen statt. Hier kommt es auch am 17.06 zum nächsten Strategietreffen der bisher 21 Gruppen aus dem Ruhrpott.

In der Selbstdarstellung heißt es: „Wir warten nicht mehr auf die versprochenen top down implementierten bottom up Strategien. Und wir sprechen nicht länger die Sprache der Versprecher, die uns ein U für ein X vormachen, Gameboywirtschaft als Kunst und Subventionierung von Immobilien als Kreativförderung verkaufen. Wir sprechen wieder unsere Sprache: die Sprache der Kunst, die Sprache des Engagements, die Sprache des Ruhrgebiets und die Sprache der präzisen Theorie. Und schaffen eigene Beschreibungen für die Realität und das Potential des Ruhrgebiets“.

Bei dieser Gelegenheit hat sich auch die Dortmunder Initiative UZDO zurückgemeldet, die den Satz mit X umdreht und verlauten läßt: „Die wollen uns ein X für‘n U vormachen: Wir nehmen dankend an“. UZDO versteht sich zunächst als Idee im Raum, die anders ist und spielt weiter munter mit seinen Buchstaben: z.B. „unendliche zeitschleife dortmund“ oder „unermüdliche zerreissprobe des ortes“. Nach der ersten Zusammenkunft des Netzwerks bei der Nachttanzdemo in Duisburg, kommt es Ende Juni zu einem Recht auf Stadt Kongress in Duisburg: 22-24. Juni 2012.

Grasswurzelinitiativen in Duisburg holen derzeit zum Befreiungsschlag aus und formieren sich unter DU erhält[st] Kultur. In Duisburg wurden jüngst „die virulentesten der wenigen subkulturellen Orte geschlossen oder ordnungsamtlich erwürgt, Kunstaktionen in Leerständen verboten, das Soziokulturelle Zentrum der Stadt privatisiert. Konstruktive Dialoge mit Politik/Verwaltung sind – auch als Folge der Loveparade-Katastrophe und ihrer Nachwirkungen – blockiert. Nun droht auch noch etablierten Kunst-Festivals (Akzente, Traumzeit) der Tod … [Wer] unsere Beschreibungen des Ist-Zustands in Duisburg teilt und ihn ebenfalls radikal ändern will, ist herzlich zur Mit-Aktivität eingeladen“.

support gibt es vom X Netzwerk: „Wir laden alle freischaffenden kulturellen Akteure des Ruhrgebiets zur Mitwirkung am „Netzwerk X“ ein und rufen zugleich zu vielfältigen autonomen Aktionen auf, welche zur kulturellen, künstlerischen, sozialen Belebung der Region beitragen“.